Geschenke, Geschenke, Geschenke…

Liebe Leser*innen meines Blogs, mit diesem Jahresendbeitrag will ich mich bei Dir, bei Ihnen und bei Euch ganz herzlich bedanken! Mehr muss ich eigentlich gar nicht sagen! Bevor es aber an die Geschenke geht, will ich trotzdem noch ein wenig ausholen, also Geduld, bitte!

Jahresrückblick

Im Jahr 2017 haben etwa 25.000 (zum Zeitpunkt des Schreibens 24.609) Aufrufe meiner Beiträge stattgefunden, und zwar in 11 Monaten. Ich habe den Blog im Februar 2017 in dem aktuellen Design an den Start gebracht, wodurch der Januar nicht zählt. Für mich ist das total faszinierend, da es ohne die Menschen, die Beiträge lesen, kommentieren, teilen und auch kritisch bewerten keinen Spaß machen würde, den Blog und die Arbeit an IdeeQuadrat in dieser Intensität zu betreiben.

Gleichzeitig, das als kleiner Jahresrückblick, gab es immer wieder Phasen, in denen ich mich gefragt habe, ob sich das Engagement am Blog “lohnt” (was immer das heißen mag). Der Blog und IdeeQuadrat sind inzwischen zu mehr als nur einem Hobby herangewachsen, das jedoch neben Familie, drei Kindern und einem Beruf gestemmt werden muss und entsprechend Zeit einnimmt. An dieser Stelle ganz offiziell: Ich liebe Dich, Kerstin!

Neben den schwierigen Phasen gab es aber gerade im letzten Jahr einige Highlights, die ich Ihnen und Euch nicht vorenthalten will:

  1. Die Neugestaltung des Blogs: Das neue Design und der Umzug auf die eigene URL www.ideequadrat.org war für mich das erste Highlight 2017. Technisch hat alles gut funktioniert und ich hoffe, es gefällt weiterhin.
  2. Das zweite Highlight ist die Partnerschaft mit dem Beck Management Center. Ihr habt die Werbung sicherlich schon gesehen (blauer Kasten 😉 Ganz ehrlich: Ich war mir unsicher, ob Werbung sinnvoll ist und gut ankommt. Bei Charlotte und ihrem Team bin ich mir jedoch sicher, dass es Werbung ist, die auch Dir und Ihnen einen echten Mehrwert bringen kann. Klickt mal drauf…
  3. Das dritte Highlight sind zunehmende Anfragen für Vorträge und Workshops sowie Seminare und Lehraufträge im Kontext der Themen, die ich mit dem Blog bediene: Agiles (Projekt-)Management, Innovation und natürlich die digitale Transformation mit all ihren Chancen und Herausforderungen sind Themen, die nicht nur in Organisationen der Sozialwirtschaft ankommen. Vielmehr begeben sich die ohnehin innovativen sozialen Organisationen auf den Weg, hier besser zu werden, weiter zu lernen und ihre gesellschaftsgestaltende Rolle mehr als wahrzunehmen. Ich bin enorm dankbar, hier im Rahmen meiner Möglichkeiten mitgestalten zu können.
  4. Das vierte Highlight ist mein Podcast-Projekt, das mir zumindest viel Spaß macht. Ich bin gespannt, ob ich es schaffe, dieses im Jahr 2018 etwas zu “professionalisieren” und Ihnen und Euch noch ein paar mehr Infos und Geschichten darüber zukommen zu lassen, wobei ich gerade auch den “low budget” Ansatz irgendwie mag. We will see…
  5. Das fünfte Highlight wird der Ausblick in das Jahr 2018. Ich werde versuchen, die Bedarfe sozialer Organisationen und damit Ihre und Eure Bedarfe im Kontext der gesellschaftlichen Transformation noch besser zu fokussieren, um so einen noch höheren Mehrwert für Sie, für Dich und Euch zu liefern. Mehr wird aber noch nicht verraten 😉

Geschenke, Geschenke, Geschenke

Jaja, wieder zuviel der Vorrede, jetzt geht es unter den Tannenbaum.

Nein, halt, bevor es ans Auspacken geht, will ich Ihnen und Euch noch eine kleine Geschichte mitgeben. Diese Geschichte habe ich im Gottesdienst zur Adventsfeier meines Arbeitgebers, der Katholischen Hochschule Freiburg, gehört:

Die Weisheit der Fischer

“In einer südamerikanischen Gemeinde von Fischern stellte jemand die Frage: “Warum suchte Jesus Fischer aus, um sie zu seinen engsten Jüngern zu machen?”

Nach einiger Zeit des Nachdenkens kam folgende Antwort:

“Wer sich zu Land bewegt, baut eine Straße und asphaltiert sie. Dann wird er immer wieder diesen Weg benutzen.

Ein Fischer aber sucht die Fische dort, wo sie sind. Deshalb sucht er jeden Tag einen neuen Weg. Ihm kommt es darauf an, die Fische ausfindig zu machen. Es kann ja sein, dass der Weg von gestern nicht zu den Fischen von heute führt.”

Für mich sagt die kurze Geschichte so viel über die Themen des Blogs, über agiles Management und Innovationsfähigkeit aus, dass ich sie gerne mit Euch und Ihnen teilen wollte.

Fraglich bleibt, ob eine Institution wie die Kirche ihre eigenen Texte nicht nur liest, sondern auch ernst nimmt und handelt.

Geschenke

Jetzt aber wirklich zu den Geschenken:

GeschenkeIch verlose – wenn wir schon über Innovation, Erneuerung und auch irgendwie Weihnachten reden – drei meiner Bücher:

  • Hört auf zu arbeiten! von Anja Förster und Peter Kreuz
  • New Work! Auf dem Weg zur neuen Arbeitswelt! von Benedikt Hackl u.a.
  • Führung im Widerspruch. Management in sozialen Organisationen. von Michael Herzka

Was Sie dafür tun müssen

Kommentiert einfach irgendwo (per Mail, hier unter dem Beitrag, per Facebook, Twitter oder wo auch immer), welches Buch ihr warum haben wollt. Schön wäre noch, wenn dazu geschrieben wäre, welche Themen im Kontext sozialer Organisationen Euch und Ihnen im Jahr 2018 ganz besonders unter den Nägeln brennen. Ich versuche dann, diese Themen verstärkt aufzunehmen und zu behandeln.

Noch einmal:

Danke sehr für Ihr und Euer Vertrauen!

Habt eine schöne Weihnachtszeit!

Hendrik

P.S.: Zeit für Eure und Ihre Kommentare und Rückmeldungen ist bis zum 24.12.2017. Ich werde die Verlosung dann Anfang Januar vornehmen und möglichst schnell die Bücher auf den Weg bringen. Und ich will anmerken, dass ich die Bücher gelesen habe. Damit kann es gut sein, dass bereits ein paar Markierungen drin sind.


  • Sie sind auf der Suche nach Antworten für die zukunftsfähige Gestaltung Ihrer sozialen Organisation?
  • Sie möchten Ihre Organisation in Zeiten des gesellschaftlichen Wandels für sich, Ihre Klient*innen und Ihre Mitarbeitenden weiterbringen?
  • Sie wollen die Innovationsfähigkeit Ihrer Organisation steigern?
  • Sie sind auf der Suche nach Antworten auf Fragen der Zukunft der Arbeit in Organisationen der Sozialwirtschaft?

Nehmen Sie doch Kontakt auf und wir besprechen, wie ich Sie unterstützen kann.

9 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Hey Stephan,

    ist notiert 😉 Hier wird das Los entscheiden…

    Danke Dir auch an dieser Stelle für die treue Unterstützung! Freut mich riesig!

    Dir ein paar gute, stille, besinnliche Weihnachtstage!!!

    LG

    Hendrik

  2. Hallo Hendrik,
    vielen Dank für Dein Werk übers Jahr, das ich immer wieder gerne lese und teile. Bezüglich der Verlosung interessiere ich mich vor allem für “Führung im Widerspruch”, denn in diesem befinde ich mich. Meine Arbeitsstelle ist so aufgestellt, dass ich auf der einen Seite viele Entscheidungen treffen muss, dies sich andererseits an den, aus meiner Sicht in vielerlei Hinsicht berechtigten, Autonomiebestrebungen meiner Mitarbeiter stößt. Also wäre das Buch genau mein Thema
    Grüße Stephan

  3. Im Prinzip ja, aber als Angestellte habe ich wenig Einfluss auf die Rahmenbedingungen meiner Arbeit. Zur Zeit beeinflusst das Wahrnehmen des agilen Arbeitens, dass das überhaupt existiert, meine Entscheidungen. Statt einem Seminar würde mir eine langfristige Kontaktpflege mit denen, die schon so arbeiten, weiterhelfen. Meine Hoffnung: dass mein Arbeitgeber die Vorteile wahrnimmt.

  4. Hey Thomas,

    wie anstrengend das ist, muss ich dir nicht sagen, glaub ich 😉

    Schön, dass Du wieder fit bist…

    Gute Weihnachtstage auf diesem Weg!

    Liebe Grüße

    Hendrik

  5. Liebe Frau Janssen,

    danke für Ihren Kommentar. Mehr erfahren hieße für Sie konkret: Eine Weiterbildung zum Thema agiles Arbeiten? Wäre das hilfreich? Ich mache ja ein Seminar zum agilen Projektmanagement, aber vielleicht müsste es darüber wirklich hinausgehen…

    Liebe Grüße

    Hendrik Epe

  6. Hier lese ich besonders gerne.
    Die ganze Sache mit dem agilen Arbeiten macht mir Spaß, allerdings bin ich beim Bistum Essen angestellt und daher als Angestellte immer weit weg von Entscheidungen. Es ist wohl die Kirchenkrise, die uns wieder neue Gestaltungsmöglichkeiten gibt und uns risikobereiter macht. Wobei Risiko ja immer mit der Angst vor Geld- und Machtverlust einher geht. Ich müsste mehr über das wissen, was ich hier immer nur so von Zeit zu Zeit und Blogeintrag lese. Immerhin haben Sie mir geholfen, in meinem Angestelltendasein Entscheidungen zu treffen. Vielen Dank dafür.
    2018 wird es auf dieser Schiene weitergehen. Ich zähle auf Sie!

  7. Meiner Meinung nach hast Du mehrere Schritte nach vorne gemacht. Mit Themen der Sozialen Arbeit an die Öffentlichkeit zu gehen, insbesondere wenn es um Innovationen geht, ist nicht einfach. Um so schöner, dass Du mittlerweile Anfragen erhältst. Mir gefällt Dein Blog. LG

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.